Wichtige Informationen über unsere Schule

Wichtige Informationen über unsere Schule

An der Raben-Schule werden Schüler/innen der Gemeinde Rabenau aus den Ortsteilen Londorf, Kesselbach und Geilshausen unterrichtet. Kinder aus Odenhausen besuchen in der Regel die Grundschule Rüddingshausen und Schüler/innen aus Allertshausen gehen normalerweise in die Grundschule am Eulenturm in Allendorf/Lumda. Allerdings gibt es hin und wieder Ausnahmen.

Der Schulbetrieb im neuen Gebäude in Londorf begann 1994 mit einigen Klassen, nachdem die Schule mitten im Dorf zu klein geworden war.

In Spitzenzeiten besuchten über 230 Schüler/innen die neue Schule oberhalb der Gemeindeverwaltung. Inzwischen liegt die Schülerzahl nur noch bei etwa 110 Kindern.

 

Vor einigen Jahren hat sich die Raben-Schule das Motto

Miteinander-Füreinander

gegeben, das unsere Haltung zum gegenseitigen Umgang aller Mitglieder der Schulgemeinde zum Ausdruck bringen soll.

 

Dieser Gedanke ist für den Unterricht genauso wichtig wie für die Mittagszeit, in der ein Großteil unserer Kinder mit einigen Lehrer/innen und Betreuungskräften gemeinsam das abwechslungsreiche, selbstgekochte Mittagessen genießen können.  

Um die Kinder zu motivieren, sich regelmäßig zu bewegen, und als Ausweichmöglichkeit für den Sportunterricht, wenn die Turnhalle geschlossen ist, wurde unser großes, naturnahes Schulgelände folgendermaßen ausgestattet:

 

Fußballwiese, Nähe zum Mini-Fußballfeld der Gemeinde
Kletternetzpyramide, Kletterpyramide, Klettergerüst
Vogelnestschaukel, Sandkasten
Tischtennisplatte, Basketballkörbe
Reckstangen zum Turnen
großer, gepflasterter Schulhof mit aufgemalten Spielen
Möglichkeiten zum Rollerfahren sowie zur Nutzung von Pedalos u. ä.
Grünflächen und Weidentipi

 

Außerdem gibt es eine Pausenspielausleihe, die von den Schüler/innen organisiert wird, in der man Seile, Dosenstelzen, Bälle, Fahrzeuge und vieles mehr ausleihen kann. Während des Unterrichts werden regelmäßig Entspannungs- und Bewegungszeiten eingebaut, um ein erfolgreiches Lernen zu ermöglichen. 

 

Das Frühstück

Ein Schulfrühstück soll nahrhaft und abwechslungsreich sein. Etwas Obst gehört immer dazu. Süßigkeiten sind kein Ersatz für ein gutes Frühstück. Als Getränk wird in unserer Schule Mineralwasser angeboten.  

Die „Zahnfee“, die im Auftrag der Zahnärzte alle Kinder einmal jährlich darüber aufklärt, wie sie ihre Zähne gesund erhalten können, begrüßt es ausdrücklich, dass die Zähne der Kinder wenigstens ein paar Stunden am Tag von süßen Getränken verschont bleiben.

Täglich wird in der Klasse gemeinsam gefrühstückt. So haben die Kinder ausreichend Zeit, in der großen Pause zu toben und zu spielen.

 

Schuhe wechseln                          

Den Kindern steht für die Spielpause ein großer Schulhof mit angrenzenden Wiesenflächen und einem Bolzplatz zur Verfügung. Der Untergrund bei einigen Spielgeräten besteht aus Sand, außerdem haben wir einen Sandkasten.

Da die Kinder erfahrungsgemäß viel Schmutz von draußen mit in die Schule bringen, wechseln wir die Schuhe. Jedes Kind hat ein  Paar Hausschuhe, dicke Socken, Sandalen o. ä. in der Schule. Im Winter hat dies noch den weiteren Vorteil, dass Ihr Kind nicht stundenlang in feuchten Stiefeln sitzen muss.

Dadurch bleiben die Fußböden in den Klassenräumen sauber und können von den Kindern als zusätzliche Lern- und Spielfläche genutzt werden, so wie sie es auch aus dem Kindergarten gewöhnt sind.

 

Krankmeldung

Ist Ihr Kind erkrankt, so informieren Sie bitte am ersten Krankheitstag vor Unterrichtsbeginn einen Mitschüler oder eine Mitschülerin, damit dieses Kind in der Schule Bescheid sagen kann. Sollte dies nicht möglich sein, kontaktieren Sie den Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin oder rufen bitte im Sekretariat an (Mo, Mi, Do), Tel. 06407-6748. Sollte das Sekretariat nicht besetzt sein, läuft ein Anrufbeantworter, auf den Sie Ihre Nachricht aufsprechen können.

Sollte Ihr Kind eines Morgens unentschuldigt fehlen, sind wir verpflichtet, den Aufenthaltsort Ihres Kindes während der 1. Unterrichtsstunde telefonisch herauszufinden. Sollten wir niemanden von der Familie  erreichen, kann die Polizei eingeschaltet werden. Alle Fehltage müssen von den Eltern zeitnah schriftlich entschuldigt werden. Bei Fehlzeiten von 5 und mehr Tagen benötigt die Schule ein ärztliches Attest. Sollten Entschuldigungen oder ärztliche Atteste nicht vorgelegt werden, kann ein Verfahren wegen Schulpflichtverletzung eingeleitet werden.

 

Beurlaubung von Schüler/innen

Die Beurlaubung von Schüler/innen für Ereignisse, die vorher bekannt sind (z. B. Familienfeiern), ist vorher schriftlich zu beantragen. Einen Tag kann die Klassenleitung genehmigen, mehrere Tage Unterrichtsbefreiung müssen bei der Schulleitung beantragt werden. Beurlaubungen direkt vor oder nach den Ferien können nur aus wichtigem Grund gestattet werden, auf keinen Fall, weil dadurch eine kostengünstigere Urlaubsreise möglich wäre! Der formlose Antrag (mit Begründung) muss spätestens drei Wochen vor dem Urlaub bzw. vor den  Ferien bei der Schulleitung eingereicht werden.

 

Schülerunfälle

Alle Schüler/innen sind während des Unterrichts, im Rahmen besonderer Unterrichtsveranstaltungen und auf dem direkten Schulweg versichert. Wenn Ihr Kind während der Schulzeit einen Unfall hat, werden wir Sie telefonisch benachrichtigen, damit Sie Ihr Kind abholen und zum Arzt bringen können. Sollten Sie nicht erreichbar und die Verletzung gravierend sein, muss Ihr Kind mit einem Krankenwagen zum Unfallarzt gebracht werden. Unfälle, die einen Arztbesuch erfordern, müssen umgehend dem Sekretariat oder der Schulleitung gemeldet werden. Diese Meldungen erledigen in der Regel die Lehrkräfte. Allerdings ist es notwendig, dass Sie auf dem Meldebogen verschiedene Angaben machen.

 

Der Ranzen

Für Ihren Schulanfänger sollten Sie einen Ranzen und keinen Rucksack wählen. Ihr Kind kann damit aufrecht gehen, da es das Schulgepäck gleichmäßig auf beiden Schultern trägt.

Damit der Ranzen nicht zu schwer wird, können Dinge, die man für die Hausaufgaben nicht benötigt, in der Schule aufbewahrt werden. Denken Sie regelmäßig daran, zusammen mit Ihrem Kind den Ranzen durchzuschauen.

 

Bitte versehen Sie alle Bücher mit einem Schutzumschlag, der aber nicht am Buchdeckel festgeklebt werden darf!

 

Der Schulweg

Den Weg zur Schule muss Ihr Kind nun in der Regel alleine gehen. Weisen Sie es daher auf besondere Gefahrenpunkte hin. Der kürzeste Weg ist nicht immer der sicherste.

Beginnen Sie schon vor der Einschulung mit dem Schulwegtraining!

Bekleidungsstücke mit Signalfarben, Leuchtfarben  und reflektierende Streifen am Ranzen und der Jacke machen die Schulanfänger für die anderen Verkehrsteilnehmer besser erkennbar und erhöhen so ihre Sicherheit.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind rechtzeitig das Haus verlässt und nicht aus Furcht vor dem Zuspät-kommen zur Unachtsamkeit verleitet wird.

Es ist für Ihr Kind sicher auch beruhigend, wenn es mit Kindern aus der Nachbarschaft zusammen den Schulweg antreten kann.

Alle Gefahrenquellen können Sie und wir nicht beseitigen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind zur Selbstständigkeit erziehen. Ein selbstsicheres Kind ist weniger gefährdet als ein überbehütetes.

Der Schulweg gehört als Erfahrungs- und Erprobungsfeld zum Schulalltag dazu. Wenn es möglich ist, vereinbaren Sie mit Verwandten oder Bekannten Anlaufstellen, für den Fall, dass Ihr Kind unvorhergesehene Probleme auf dem Schulweg hat.

Bitte helfen Sie mit, die Verkehrssicherheit Ihrer Kinder rund um die Schule zu gewährleisten!

  • Parken Sie nicht in der Haltebucht für den Schulbus!
  • Parken Sie nicht gegenüber der Schule; hier ist absolutes Halteverbot!

Alle Kinder, die den Schulhof verlassen oder die von der Turnhalle  kommen, können die Straße nicht überblicken, wenn ihnen parkende Autos die Sicht verstellen.

Sprechen Sie bitte andere Eltern freundlich an und weisen Sie darauf hin. Wenn Eltern untereinander das tun, wird sich der Erfolg einstellen.

 

Schulbus

Unsere Schüler/innen aus Geilshausen und Odenhausen kommen mit dem regulären Schulbus zur Schule. Sollten die Busse bei winterlichen Straßenverhältnissen nicht fahren, kann Ihr Kind an diesem Tag zuhause bleiben. Sie müssen nicht das Risiko auf sich nehmen, Ihr Kind mit dem Auto zur Schule zu fahren.

Wenn Ihr Kind mit dem Schulbus zur Schule kommt, sollten Sie vorher mit ihm genau besprechen, welche Gefahrenquellen es im Bus und an der Haltestelle gibt und wie es sich verhalten soll. In der Schule wird das Thema auch behandelt werden. Die Fahrschüler/innen erhalten ihre Busfahrkarte per Post.